Vesper in St. Sebastian

Das Stundengebet der Kirche ist gleichsam „das Gebet, das Christus vereint mit seinem Leib an den Vater richtet.“ (Lit. Konst. Nr. 84) 

"Die Laudes als Morgengebet und die Vesper als Abendgebet, nach der ehrwürdigen Überlieferung der Gesamtkirche die beiden Angelpunkte des täglichen Stundengebetes, sollen als die vornehmsten Gebetsstunden angesehen und als solche gefeiert werden." (Sacrosanctum Concilium, 89a) 

Quellen der Urkirche zufolge widmeten nicht nur die Priester, sondern auch die einzelnen Gläubigen bestimmte Stunden dem Gebet. Kurz darauf folgten verschiedene Gemeinden ihrem Beispiel und legten besondere Gebetsstunden fest. Aus dem Abendgebet, zu welchem mit Anbruch der Dunkelheit das Licht angezündet wurde, entwickelte sich die Vesper. 

Das Abendgebet „kann in tieferem Sinn auch von dem Abendopfer verstanden werden, das der Herr und Heiland beim Abendmahl den Aposteln weitergab, als Er die heiligen Mysterien in der Kirche einsetzte, oder von dem, das er am folgenden Tag als Abendopfer, das heisst am Ende der Zeiten, im Erheben Seiner Hände dem Vater zum Heil der ganzen Welt dargebracht hat." (Cassian)

Dieser langen Geschichte des Stundengebets folgend, beten wir immer montags um 18:00 Uhr in der Kapelle von St. Sebastian die Vesper.

2019 Pfarrverband am Luitpoldpark